Faschistoid hast Du vergessen……….

mein Mäuschen!

Ach ja, das kennen wir doch! – Sobald die kleine Putzkolonne ihr blödes Ehrenamt ablegt, kommen die Nutznießer und versuchen sie mit ihren Kaltherzigkeitsvorwürfen wieder auf Linie zu scheuchen. Klappt ja in der Regel auch ganz prima!

Allerdings nicht mehr bei mir!!

Wegputzdoofchen wird nun mit einer an Gelassenheit grenzenden Ignoranz über die Dilemmata und/oder Mageninhalte und/oder Blasenprodukte und/oder diverse andere undekorative Ganzkörperkommentare  hinweghoppsen!!

Folglich werde ich also die Reste meiner drolligen Toleranz bemühen und Dir bei der Rückabwicklung Deines Körpers verständnisvoll über die Schulter schauen. Schade, dass wir nicht die selbe Schuhgröße haben!

Wenden wir uns also wichtigeren Themen zu: Toleranz! Dabei kenne ich kaum jemanden, dem die allgemeine Nölerei so fluffig von der Zunge purzelt wie Dir. Daher wundert mich, dass ausgerechnet Du es bist, die glaubt in Sachen Toleranz ganz weit vorne zu liegen! Ich erinnere mich da gerade an ein paar solide Spötteleien, eine mittelalte Damen betreffend, die – in komplizierte Kommunikationen verwickelt – Dein außerordentliches Missfallen erregte. Und das nur deshalb, weil ihr kleines Meeting vor einer pitoresken Einkaufswagenparkbucht stattfand und es sich bei dem Dikussionsteilnehmer um einen Puddel handelte. “Na gut,” könnte die weltgewandte Toleranznobelpreisträgerin lässig vor sich hin denken ” da hat wohl jemand akuten Gesprächsbedarf! Wie gut, dass ich an dieser Stelle nicht Rede und Antwort stehen muß, zu den Vorkommnissen in englischen Königshäusern!”  Ja! Klar!

Aber statt die kleine Klausurtagung souverän zu umschlenkern, krempelst Du Deine Ohrläppchen noch mal sorgfältig auf, damit Dir von  dem kleinen Dialog zwischen Hund und Frauchen auch ja  nichts entgeht, so dass Du auch wiedergeben kannst, was dort so vor sich hin passiert. Wobei es sich kaum um eine opjektive Berichterstattung handelt, sondern um einen vollständigen Verriss!

Deine Toleranz umarmt demnach wohl auch nur diejenigen, die über eine gewisse Pöbelbegabung verfügen. Hätte es sich nämlich nicht um ein dauergewelltes Lieschen Müller mit Pudel gehandelt, sondern um einen durchtätowierten Alkoholiker mit Pitbull, wäre Deine scharfsinnige Analyse sicherlich anders – also gnädiger – ausgefallen. Denn bei einem Alkoholiker handelt es sich in jedem Fall um ein Opfer des Systems, während Lieschen Müller bei diesem Spektakel garantiert heftig mit mischt.

Ja, klar! Echt differenziert deine Toleranzverteilung.

In diesem Sinne `hoch die Tassen`!

Frau Staldorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort